Porsche Boxster 718 S Review und Testbericht

Wir hatten letztes Wochenende die Möglichkeit einen nahezu voll ausgestatteten Porsche Boxster S 718 unter die Lupe zu nehmen. Das Auto hatte einen Listenpreis von etwa 100.000€.

Ob er das unserer Meinung nach wirklich wert ist, lest ihr in unserem Review.

Motor

Über den Porsche Boxster 718 wurde und wird in der Presse angeregt diskutiert. Der neue Mittelmotorsportler hat aufgrund des 4-Zylinder Turbomotors mit vielen Vorurteilen zu kämpfen.

Nicht zuletzt gerade deshalb, weil der 981 die Messlatte so hoch gesetzt hat. Wir haben uns im Voraus dazu entschlossen komplett unvoreingenommen an die Sache heranzugehen obwohl wir selbst Fans der „alten“ 6-Zylinder Sauger Motoren sind.

Trotz allem lassen sich diese Gedanken natürlich nicht ganz aus dem Hinterkopf verbannen – so waren wir schon bei der Abholung im Porsche Zentrum überrascht wie gut das Auto beim Kaltstart doch klingt.

Auch unter Last verliert der 4-Zylinder nur wenig im Vergleich zu den 6-Zylinder Saugern. Klar fehlt das Volumen und „Singen“ der Sauger die mit den Drehzahlen auch in der Tonleiter nach oben klettern.

Diesen fast schon melodischen Klang können die 2 fehlenden Zylinder in Verbindung mit dem Turbolader natürlich nicht bieten, was man ja auch von anderen Turbomotoren bereits kennt.

Trotzdem hat Porsche mit den neuen Motoren einen einzigartigen Sound, mit ganz eigenem Charakter auf die Beine gestellt. Und: man hört ganz klar, dass auch im Neuen wie immer ein Boxermotor seinen Dienst verrichtet!

Über den Drehregler am Lenkrad kann man zwischen Normal Sport und Sport+ wechseln was ebenfalls Auswirkungen auf den Sound hat.

Auch ohne Klappenanlage wird hier der Sound verändert.

Im Sportmodus wechselt der Boxster in eine tiefere, heisere Tonlage. Dies wird durch Sprotzeln und Knallen wenn man vom Gas geht untermalt.

Auch wenn das Backfire auf vielen Videos extrem penetrant wahrnehmbar ist, stört es im Auto gar nicht – es zaubert dem Fahrer sogar von Zeit zu Zeit ein Grinsen ins Gesicht.

 

Es ist wirklich eine super Sache, dass man Auspuffklang auf diese Art und Weis direkt beeinflussen kann.

So ist man in der Lage, ohne groß Aufmerksamkeit zu erwecken, durch die Stadt zu fahren – man kann aber auch den heiseren, tiefen Boxersound genießen, der die 350Ps definitiv angemessen anzukündigen weiß und den Spaßfaktor nochmal deutlich erhöht.

Auf Änderungen des Gaspedals reagiert der Boxster in Drehzahlen ab 2500-300upm porschetypisch schnell (für einen Turbomotor überdurchschnittlich gut) und lässt auch bei der Beschleunigung nur wenige Wünsche offen.

Von 0-100 rennt unser Testwagen in 4,2 Sekunden. Das Ende der Fahnenstange ist erst bei 285km/h erreicht.

Nur im unteren Drehzahlbereich kann man ein Turboloch spüren, welches sich aber nicht negativ auf das Fahrvergnügen auswirkt, auch dank des blitzschnell schaltenden Getriebes.

Das gute Ansprechverhalten wird auch mit dem VTG-Lader aus dem 911 Turbo zusammenhängen, der im 2,5l-Motor des Boxster S zum Einsatz kommt.

Durch die „Variable Turbinen Geometrie“ (VTG) wird schon in verhältnismäßig niedrigen Drehzahlen die Turbine auf Drehzahl gebracht.

Getriebe/ PDK im Porsche Boxster 718

Unser Testwagen war mit dem 7-Gang Porsche Doppelkupplungsgetriebe (PDK) ausgestattet. Im Automatikmodus schaltet das Auto, je nach Fahrmodus, schon sehr früh in den nächst höheren Gang, wodurch sehr gute Verbrauchswerte erzielt werden können.

Stellt man das Auto allerdings auf Sport oder Sport+ und tritt etwas kräftiger auf das Gaspedal, schaltet das Getriebe sofort runter und erlaubt dem Motor in den höheren Drehzahlbereichen seine volle Leistung zu entfalten. Die Gangwechsel erfolgen blitzschnell und ohne spürbare „Ruckler“ oder Ähnliches.

Der manuelle Modus (PDK-Wählhebel nach links drücken) ist eine reine Freude und nicht damit zu vergleichen, sich „automatisch“ fahren zu lassen.

Über die Paddles (Schaltwippen) am Lenkrad kann man so auch selbst die Gangwechsel bestimmen.

Sehr gut gefallen hat uns die Geschwindigkeit der Befehlsweitergabe. Man muss die Schaltwippen nur antippen und das Auto schaltet ohne merkliche Verzögerung hoch oder runter.

Egal in welchem Gang man unterwegs ist, das Auto schaltet in einem Wimpernschlag auch gerne einmal 2 oder 3 Gänge runter, um maximale Performance abzurufen.

Dabei sind die Schaltvorgänge fast nur am Drehzahlmesser und der Soundänderung wahrnehmbar. Lediglich im Sport+-Modus schaltet das Getriebe betont etwas härter, so dass man nicht komplett auf das Gefühl des Gangwechselns verzichten muss.

Optische Veränderungen

Der Porsche Boxster 718 hat unserer Meinung nach ein noch eigenständigeres Design als seine Vorgänger erhalten.

Die Front überzeugt durch ein etwas aggressiveres und sportlicheres Aussehen, welches unter anderem durch die schärfer geschnittenen 4-Punkt LED Scheinwerfer und die schmalen, horizontal nach außen laufenden Tagfahrlichter erreicht wird.

Außerdem sind die kompletten Konturen des Boxsters etwas schärfer geschnitten, was besonders an einer auffälligen Sicke/Kante an den Kotflügeln vorne sichtbar wird, die sich an Kotflügeln hinten weiter fortsetzt.

Am Heck hat Porsche den Heckspoiler etwas erhöht und auf ein schwarzes Band mit silbernem Porsche-Schriftzug gesetzt, was dem Heck ein eigenständiges Design gibt.

Zusätzlich wurden die Rückleuchten stark überarbeitet.

Diese sind nun, anders als im 981 flach und passen sich der Rundung des Hecks an.

Gleichzeitig wurde der Innenaufbau der Leuchten verändert, so dass diese nun nicht mehr rot sind, sondern lediglich von Klarglas bedeckt ihr Inneres präsentieren.

Böse Zungen könnten behaupten, dass die Rückleuchten an Tuningteile erinnern, was aber (natürlich) wie immer Geschmackssache ist.

Innenraum

Durch die sehr umfangreiche Ausstattung unseres Testwagens hatten wir neben dem großen Lederpaket (Armaturenbrett, Türen etc.) auch Carbon im Innenraum.

Das wirkt wirklich sehr wertig und macht einen super Eindruck.

Dank Sport Chrono Paket war außerdem die zentral auf dem Armaturenbrett platzierte Stoppuhr mit an Bord, welche nun auch sehr schön integriert wirkt und einen tollen, sportlichen Akzent setzt.

Der Innenraum ist insgesamt, wie man von Porsche erwarten kann, sehr gut verarbeitet.

Eine Kleinigkeit hat uns gestört. Am Lenkrad sind silberne Plastik Zierteile in Metalloptik angebracht, welche uns (aufgrund der billigen Haptik) wirklich nicht gefallen haben.

Da wurde wohl am falschen Ende gespart – die Schaltwippen beispielsweise sind aus echtem Aluminium wie es sich gehört.

Ansonsten fällt in unserem Porsche Boxster gleich auf, dass der Innenraum sehr stark an den des 991 angelehnt ist.

Die Mittelkonsole steigt genau wie im 991 leicht nach vorne hin an und wirkt sehr edel.

Ein großer Pluspunkt zum Vorgänger ist außerdem das neue PCM.

Der Touchscreen funktioniert mittlerweile noch besser als der des Vorgängers und es scheint insgesamt in allen wichtigen Punkten auf Höhe der Zeit zu sein.

Wir hatten die normalen Sportsitze mit Memorypaket, Sitzbelüftung und Sitzheizung an Bord. Über zweiteres waren wir bei mehr als 32 Grad im Schatten, wirklich sehr froh.

 

Die (2-Zonen) Klimaanlage funktioniert auch ohne Probleme und kühlt das Auto sehr schnell auf eine angenehme Temperatur herunter.

Obwohl wir die meiste Zeit oben ohne (Dach offen) gefahren sind, ist eine Klima ab einer gewissen Temperatur einfach notwendig, um sich angenehm im Auto aufhalten zu können.

Cabriodach

Sehr überzeugt hat uns auch das Dach, welches innerhalb weniger Sekunden öffnet bzw. schließt. Dies geht sehr angenehm von statten und es muss nichts manuell entriegelt oder nachgeholfen werden.

Bis zu einer Geschwindigkeit von 50km/h lässt sich das Dach auch während der Fahrt bedienen. Sehr praktisch wenn es einmal plötzlich anfangen sollte zu regnen.

Ebenfalls positiv zu erwähnen ist die super Geräuschdämmung der Stoffmütze.

Fahrverhalten

Der Porsche Boxster 718 fährt sich porschetypisch. Das sollte schon einmal die meisten Fragen beantworten. Alles ist super direkt und das Auto klebt geradezu auf der Straße.

Für uns war es die erste Fahrt in einem Porsche mit der elektrischen Lenkunterstützung (seit 981/991). Leider haben wir feststellen müssen, dass im Vergleich zu den vorherigen hydraulischen Lenkuntertützungen nun ein gutes Stück Gefühl für die Vorderachse verloren geht.

Man fühlt sich etwas entkoppelt und spürt nicht mehr direkt jede Bewegung über das Lenkrad. Trotz des etwas fehlenden Gefühls, lenkt der Boxster mittelmotortypisch zackig ein und lässt sich mit der Präzision eines Skalpells um Kurven zirkeln.

Das Fahrwerk ist zu den Vorgängern weiter verfeinert und wirklich perfekt, da gibt es nicht viel mehr zu sagen! Fahrwerksabstimmung können die Jungs in Zuffenhausen, das ist mittlerweile schon Gesetz.

Fazit Porsche 718

Zuletzt bleibt eigentlich nur zu sagen, dass Porsche hier wirklich das Maximum aus den gegebenen Rahmenbedingungen herausgeholt hat!

Die neuen Motoren gehören zu den besten Turbomotoren und ganz sicher zu den besten 4-Zylinder Sportmotoren die man aktuell bekommen kann.

Das Fahrverhalten ist über jeden Zweifel erhaben und lässt jegliche Konkurrenz im Nassen stehen.

Kommen wir am Schluss noch einmal zum Klang, mit Sicherheit einem der am meisten diskutierten Themen:

Hier wurde etwas Neues geschaffen, mit eigenem Charakter und sicher einer schnell wachsenden Anzahl von Fans. Die, die den 6-Zylinder Klang lieben, werden sich wahrscheinlich noch immer schwer tun mit dem „Neuen“.

Da bleibt uns nur jedem ans Herzen zu legen , den Porsche Boxster 718 einmal live zu hören und zu (er)Fahren und sich selbst ein Bild zu machen. Letztlich ist und bleibt alles Geschmackssache.

Unser Video Review findet Ihr hier: Video Review

Kommentar hinterlassen zu "Porsche Boxster 718 S Review und Testbericht"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*